Sie wollen in Windanlagen investieren?

Dann sehen Sie sich diesen ZDF-Beitrag an:

Beitrag aus der ZDF-Mediathek

Hier einige Zitate aus dem Beitrag:

"... der tatsächliche Windertrag bei diesen Anlagen war trotz eines vorgenommenen deutlichen Sicherheitspuffers zum Teil niedrieger als angenommen"

"Nur die Planer, Erbauer, Grundstücksverpächter und Banken kommen auf ihre Kosten...

... für die Anleger häufig ein Minusgeschäft"

Muss das sein?

Rund um Riesenbeck sollen in Zukunft riesige Windkraftanlagen das Landschaftsbild prägen - bzw. prägen sie bereits!

 

Im Riesenbecker Feld sind 7-8 Windkraftanlagen der 200m-Klasse geplant. Hierfür hat die Firma Enveco eine Potentialfläche von 336 ha ermittelt. An der Emsdettener Str. sind es 81 ha. Gleichzeitig schreibt Enveco das eine 200m WK-Anlage einen Platzbedarf von ca. 5 ha. benötigt.
Aktuell laufen hierfür die Vorbereitungen der Flächennutzungsplanänderung.

 

Im Veltrupper Feld werden z.Z. 7 weiter WK-Anlagen gebaut und auch in Sinnigen beabsichtigt man weitere Windräder auf einer Fläche von 350 ha zu bauen wie hier zu lesen ist.

Offenbar möchte man zwischen Saerbeck, Emsdetten und Riesenbeck einen riesigen Windkraft-Park entstehen lassen.


Helfen Sie uns dieses im Rahmen zu halten.
Denn hier wird ohne Rücksicht Landschaft, Natur und Lebensraum zerstört!

Das einzige was hier offenbar zählt ist: Rendite!

 

Nochmal zusammengefasst:

 

Ort    vorhandene Anlagen  
   geplante Anlagen  
   gesamt
Birgte 4 ca. 3 7
Riesenbecker Feld   ca. 7 7
Emsdetterner Str.   ca. 3 3
Energiepark Saerbeck 7   7
Veltruper Feld 21   21
Sinningen   ca. 7 7
Gesamt 32 18 52

 

 

Windkraftanlagen ja, aber mit Maß und mit ausreichendem Abstand, denn die Gesundheit geht vor!
Insbesondere bei der neuen Generation mit 200m Gesamthöhe.

 

Regionalplan Münsterland - Sachlicher Teilplan "Energie" - 11.2014

Der Bereich Riesenbecker Feld ist im neuen Regionalplan NICHT als Windkraftfläche vorgesehen.
Dieses können Sie hier auf der Website der Regionalregierung nachlesen

Die Zusammenfassende Einschätzung der Umweltprüfung des Regionalrates sagt:
"Hinsichtlich der schutzgutbezogenen Beurteilung sind voraussichtlich erhebliche Umweltauswirkungen bei drei Kriterien ( Erholen, Natura 2000, planungsrelevante Arten ) zu erwarten. In der schutzübergreifenden Gesamtbewertung führt dies zu erheblichen Umweltauswirkungen."

 

Die Frage bleibt nun: Wird sich die Stadt Hörstel über die Einschätzung des Regionalrates hinweg setzen?
Wenn ja, mit welcher Begründung? Denn die Belange des EEG sind mit dem neuen Reginalplan bereits übererfüllt.

 

Ratssitzung vom 02.07.2014 - Vorstellung Enveco-Pläne

Es war schon merkwürdig. Da wird lange Zeit über die Pellet-Silos diskutiert wie schrecklich hoch diese doch mit ihren 35m sind! Aus dem Rat kamen dann Vorschläge man können ja z.B. die Höhe auf 30m begrenzen und dafür einen weiten Silo genehmigen könnte etc.
Im anschließendem Thema geht es dann um 200m hohe Windkraftanlagen und keiner stört sich mehr an der Höhe!?
Natürlich ist der Abstand zur Wohnbebauung größer, aber man muss sich doch mal die Relationen bewusst machen. Da könnte man fast 6 Pellet-Silos übereinander stellen!

 

Die Firma Enveco stellte dann ihre Arbeitsversion "Ermittlung der Flächenpotentiale" dem Rat vor. Die mögliche Fläche im Riesenbecker Feld ist noch größer geworden. Man hat nun das Überschwemmungsgebiet der Aa mit hinein genommen. Über so wichtige Dinge wie z.B. wieviel Energie verbraucht/benötigt die Stadt Hörstel überhaupt und wieviel WKA bzw. Fläche ist dafür notwendig ist garnicht erst gesprochen worden.

Den kompletten Entwurf und die Karten können Sie hier im Ratsinformationssystem herunter laden

 

files/fM_k0007/images/Windpark/neueflaeche_2.jpg

Quelle: Entwurf "Windenergie auf dem Gebiet der Stadt Hörstel", enveco GmbH

 

 

Der Windkraft-Riss zieht sich durch deutsche Dörfer

Überall regt sich Widerstand gegen Windräder. Die Energiewende wird damit zur Bewährungsprobe für den gesellschaftlichen Zusammenhalt: Profiteure der Ökostromgelder streiten mit genervten Bürgern.

>> weiter auf "Die Welt"

 

 

Weiter offene Fragen zum Windpark - CDU Bürgerstammtisch

Seitens des Kreises, vertreten durch Svenja Haverkamp und Ulrich Ahlke, sah man leider keine Möglichkeit auf die Gesamtsituation im Bereich zwischen Birgte/Riesenbeck und Saerbeck/Emsdetten einzugehen. Dennoch wurde eingeräumt, dass die im Gespräch befindlichen neuen Anlagen schon massiv das gesamte südliche Landschaftsbild bestimmen werden. Im Gespräch befinden sich z.Z. neben den im Bau befindlichen Anlagen in Saerbeck neue Anlagen in Birgte, in Sinningen, im Riesenbecker und Veltruper Feld sowie an der Emsdettener Straße was eine eindeutige Riegelwirkung zur Folge hat.

 

Dann wurde die Bitte an die Stadt herangetragen, die mehr als 300 Unterschriften von Riesenbecker Bürgern, die bereits gegen die Errichtung der Anlagen gesammelt wurden, bei der Entscheidung über die Änderung des Flächennutzungsplans zu berücksichtigen. 

 

Die Informationspolitik ist bisher sehr zäh und einseitig. Daher ist eine bessere und umfangreichere Aufklärung der Bürger über den Planungsstand aller Projekte dringend notwendig. Darüber hinaus stehen konkrete Zusagen zu Schutzabständen zur Wohnbebauung im Lager Feld weiter offen im Raum.

 

 

Markenversammlung auf dem Saal Feldmann

Sehr deutliche Worte von Karl-Josef Laumann zur Energiewende - 22.04.2013

Viele gute Argumente führte Herr Laumann an, um deutlich zu machen
das es so nicht weiter gehen kann. Der Strom für den Verbraucher wird immer teurer,
obwohl er an der Leipziger Strombörse zum Teil verschenkt wird oder man muss
noch draufzahlen, um den Strom loszuwerden. Die Stromnetze unserer Nachbarländer
werden mit unserem Ökostrom belastet. Die Genehmigungen der Anlagen erfolgt ohne
jeden Plan. Es gibt kein Gesamtkonzept, das aufzeigt wo es wirklich sinnvoll ist.


Am Beispiel der USA erläuterte er, dass andere Länder sehr billigen Strom produzieren können.
Die USA erschließen durch "fracking" günstige Erdgasvorkommen, mit deren Hilfe dann
dieser Strom erzeugt wird. Fracking ist hierzulande nicht gewollt was auch in jedem Fall richtig ist.
Dennoch haben die Amerikaner so billigen Strom zur Verfügung, der die energieintensiven
Unternehmen anzieht, die uns dann hier fehlen werden!
Fazit: Die Energiewende muss reformiert werden und sie befindet sich auch bereits im Umbruch, denn so kann es nicht weitergehen!

Windpark Saerbeck zur "Strompreisbremse"

Artikel aus "neue Energie" 05/2013

Ewald Baar, Aufsichtsratsvorsitzender der Bürgergenossenschaft "Energie für Saerbeck" sagt:"Falls die Altmaier-Pläne doch noch Thema werden, droht uns die Pleite."

Wäre die "Strompreisbremse" in ihrer ursprünglichen Fassung umgesetzt worden und hätten die Betreiber rechtzeitig davon gewusst, hätten sie wohl die Finger von ihrem Windpark gelassen.

>> der Artikel als PDF

Gedanken über Neue Mauern in Deutschland durch Windkraftanlagen

von Guy M. Y. Ph. Franquinet, 74564 Crailsheim - 17.3.2013
Lange hat es gedauert bis die Mauer, die die Deutschen über 25 Jahre trennte, auch in den Köpfen der Menschen verschwunden war. Zu verdanken ist der Abriss den vielen tapferen Deutschen im Osten und den wenigen Westdeutschen, die an diesem Ziel - obwohl oftmals belächelt - festhielten. Selbst ein Willy Brandt nannte die Wiedervereinigung ein halbes Jahr zuvor noch eine " Große Lebenslüge". Wie hat er sich getäuscht und wie Recht hatten doch die Konservativen! Waren es noch 20% der Bevölkerung, die damals noch daran glaubten? Ich selbst - ich bin Niederländer - war davon fest überzeugt.

Gestern führte mich mein Weg in die Nähe von Schwäbisch-Hall in das kleine Dorf Goggenbach, wo in der direkten Umgebung viele 200 Meter hohe Windkraftanlagen geplant sind. Auf meine Frage, wie das Dorf damit umgeht, antwortete man mir: "Die Hälfte ist  dafür und die andere ist Hälfte dagegen.  Die Personen, die Geld dafür bekämen und einige Mitläufer sind dafür, die anderen, welche das zahlen, sind dagegen".

>> weiter lesen

Größenvergleich der neuen 200m Windriesen

Die geplanten Windkraftanlagen haben eine Gesamthöhe von 200m.
Die bisher gebauten Anlagen wie z.B. die in Birgte haben eine Gesamthöhe von ca. 150m mit einer Narbenhöhe von ca. 100m was der Höhe der Basilika entspricht.
Hier kann man die Riesenbecker Kirche nochmal oben aufsetzten um auf die Gesamthöhe der neuen Anlagen zu kommen...

 

files/fM_k0007/images/groesse.jpg