Natur und Landschaftszerstörung durch Windkraftanlagen

Unsere schöne Landschaft wird durch diese Riesen zerstört. Wie viele haben schon gesagt, wie schön es hier ist und wir froh wir sein können, so zu wohnen. Diese Bemerkung wird dann wohl nicht mehr ausgesprochen.  Viele Urlauber kommen hierher, buchen die Hotels, nutzen die Campingrastplätze und möchte unsere Landschaft genießen. Das wird in Zukunft wohl nicht mehr der Fall sein, denn wer möchte sich schon solche Giganten im Urlaub anschauen. Offensichtlich sieht der Verkehrsverein Riesenbeck das genauso!


Es bleibt festzustellen: Diese Anlagen verfremden die Eigenart ganzer Landschaftsregionen, verändern deren Silhouette und Horizont durch Überformung. Die Bewegungsunruhe und die jeden Maßstab sprengenden Abmessungen führen zu einer permanenten Sichtverriegelung und Horizontverschmutzung.

Die Erholungsfunktion einer ursprünglich in sich ruhenden Landschaft ist jetzt schon gestört und geht nach dem Bau weiterer noch größerer Anlagen gänzlich verloren.


Wir befürchten auch, dass das Wild im Lager Feld zurückgehen wird, denn die Tiere werden sich durch das erhöhte Verkehrsaufkommen durch den Bau und die späteren Servicefahrzeuge, sowie den Geräuschpegel (Tiere hören besser als Menschen!) gestört fühlen. Windkraftanlagen sind keine in der Landschaft ruhenden statischen Bauwerke, sondern verursachen durch die Rotoren eine tags und nachts die Landschaft beherrschende optische und akustische Unruhe.


Im Winter wird man das Lager Feld kaum mehr betreten können. Denn wie auch in Birgte zu sehen ist, besteht Gefahr durch herab geschleudertes Eis, bzw. Eiszapfen. Das heißt also, dass das Wochenendziel der Riesenbecker im Winter nicht mehr zur Verfügung steht und alle Wanderer, Jogger, Reiter, Spaziergänger mit Hunden und Radfahrer andere Orte aufsuchen müssen.
Im Lager Feld heißt es dann: „Betreten auf eigene Gefahr!“


Auszug aus dem Positionspapier der Bezirksregierung Münster:
„Positionierung der Bezirksregierung Münster zu erneuerbaren Energien
Aufgrund der flachen Topographie im Münsterland und der Höhe der Anlagen werden das Landschaftsbild und die Kulturlandschaft (inkl. Erholung und Tourismus) durch die Errichtung von WEA stark beeinträchtigt, da die Anlagen weithin sichtbar sind und es nicht möglich ist sie durch Anpflanzungen o.ä. "zu verstecken". Es entsteht leicht der Eindruck einer flächendeckenden "Verspargelung" der Landschaft.
Am Standort der Anlage kommt es zu einem Verlust von landwirtschaftlicher Nutzfläche, zur Versiegelung von Boden und zur Zerschneidung der Flächen. Dies trifft nicht nur auf den direkten Standort der Anlage, sondern auch die erforderlichen Kranstellflächen, Zuwegungen und Leitungen zu.

Die in Folge des weiteren Ausbaus der Windenergienutzung zunehmende Anzahl der Windenergieanlagen und deren zunehmende Höhe werden sich negativ auf die Kulturlandschaft des Münsterlandes auswirken. Im Rahmen der Fortschreibung des Regionalplans und der Flächennutzungspläne ist diesem Belang Rechnung zu tragen und in der Abwägung ausreichend Gewicht beizumessen.“

14000 verlassene Windkraftanlagen in den USA

An den besten Wind-Spots auf der Erde wurden mehr als 14.000 Turbinen einfach aufgegeben. Sich drehender, post-industrieller Müll, die nichts erzeugt als tote Vögel

 

 

Gigantische Windräder, die sprichwörtlichen Leuchttürme der Bewegung "Grüne Energie", waren für die US-Regierung eine Form der erneuerbaren Energiegewinnung ihrer Wahl, und Milliarden Dollar von Steuergeldern sind zur Förderung ihrer Errichtung und Nutzung im ganzen Land aufgewendet worden.
 

 

Hohen Wartungskosten, hohe Ausfallraten und schwankende Wetterbedingungen - also Faktoren, welche die Energie-Produktion beeinflussen - machen Windkraftanlagen teuer und ineffizient, deshalb sind über 14.000 von ihnen seither aufgegeben worden.

 


Bevor staatliche Subventionen für die Metallkolosse in vielen Gegenden gekürzt oder vollständig zurückgezogen wurden, waren die Windparks ein boomendes Geschäft.

 


Aber in der Ära nach den Steuer-Subventionen übersteigen die Kosten für Wartung und Betrieb von Windenergieanlagen bei weitem die Erträge aus der erzeugten Energie, weshalb in vielen Gebieten der USA - die vorteilhaftesten für die Erzeugung von Windenergie - ein Flickenteppich von Windkraftanlagen-Friedhöfen hinterlassen worden ist.

 

http://www.bibliotecapleyades.net/ciencia/ciencia_energy69.htm

 

von: Jonathan Benson (NaturalNews), 24 November 2011
Übersetzung von Kurt Mayr