Gedanken über Neue Mauern in Deutschland durch Windkraftanlagen

von Guy M. Y. Ph. Franquinet, 74564 Crailsheim - 17.3.2013
Lange hat es gedauert bis die Mauer, die die Deutschen über 25 Jahre trennte, auch in den Köpfen der Menschen verschwunden war. Zu verdanken ist der Abriss den vielen tapferen Deutschen im Osten und den wenigen Westdeutschen, die an diesem Ziel - obwohl oftmals belächelt - festhielten. Selbst ein Willy Brandt nannte die Wiedervereinigung ein halbes Jahr zuvor noch eine " Große Lebenslüge". Wie hat er sich getäuscht und wie Recht hatten doch die Konservativen! Waren es noch 20% der Bevölkerung, die damals noch daran glaubten? Ich selbst - ich bin Niederländer - war davon fest überzeugt.

Gestern führte mich mein Weg in die Nähe von Schwäbisch-Hall in das kleine Dorf Goggenbach, wo in der direkten Umgebung viele 200 Meter hohe Windkraftanlagen geplant sind. Auf meine Frage, wie das Dorf damit umgeht, antwortete man mir: "Die Hälfte ist  dafür und die andere ist Hälfte dagegen.  Die Personen, die Geld dafür bekämen und einige Mitläufer sind dafür, die anderen, welche das zahlen, sind dagegen".

Bei dieser Antwort blutet mein Herz und ich verwünsche die Befürworter, die es nur ums große Geld geht. Natürlich gibt es in Deutschland viele 1000 Mal "Goggenbach".   Die Befürworter von Windmühlen lügen sich selbst in die Tasche, die anderen werden angelogen:  Ein Energiemix zum Besten des Volkes und um Gotteswillen keinen Atomstrom! Man weiß ja um die schrecklichen Auswirkungen des Atommülls, wie z. B. in der Asse. Weiß man es wirklich?

Wer war tatsächlich mal in einem Kernkraftwerk und hat sich informiert. Dort bekommt kein Besucher Strahlung ab. Im Landtag von Hannover debattierten rund 100 Abgeordnete über die Gefährlichkeit von 150.000 Becquerel  Radioaktivität in ca. 600 Metern Tiefe, in Unwissenheit darüber, dass sie selbst im Landtag insgesamt 800.000 Becquerel Radioaktivität abstrahlten (jeder Mensch strahlt von Natur aus mit 8000 Becquerell). Solche Leute reden dummes Zeug, entscheiden aber trotzdem.

In Goggenbach steht die neue Mauer, von Herrn Kretschmann mit seinen Grün/Roten Regierungsgenossen (und mit Hilfe von Frau Merkel) erbaut und die nur deswegen an die Regierung gekommen sind, weil die Menschen in Deutschland systematisch über Fukushima angelogen wurden. In Deutschland sind angeblich 2/3 gegen die Atomkraft. In dem Land, wo der Unglücksort Fukushima liegt, haben die Bewohner vor kurzem mit ca. 2/3 Mehrheit für eine Regierung, die die Atomkraft ausbauen will, gestimmt. Sind die Japaner bekloppt, nein natürlich nicht.

Kretschmann spricht bei der Energiewende derweil davon, die Menschen auf dem Lande mitzunehmen. Das heißt:  "Die Menschen anzulügen und deren Zustimmung zu unsinnigen WKA´n zu erkaufen".

Die neuen Mauern in Deutschland werden durch Ideologien und Geld errichtet. Die wenigen Begünstigten zahlen den Reichtum der Reichen. Das ist pervers und wird von denen betrieben, die sich angeblich für den kleinen Mann einsetzen. Deutsche informiert Euch endlich neutral und nicht aus dem deutschen -  mit dem grünen Bazillus - angesteckten Fernsehen.
 
Mit der Angst der Menschen kann man nun mal gute Geschäfte und verlogene Politik betreiben. Das Parlament im windreichen Noord-Holland  ist ein demokratisches Vorbild:  Mit den Stimmen von Umweltschützern haben sie den Bau von WKA´n  an Land am 11.07.2012 verboten. Auch in Dänemark wird kein neues Windrad mehr an Land gebaut,  vielmehr werden alte abgerissen. Als die Grünen vor kurzem von einem prominenten Deutschen als eine Gefahr für die Demokratie bezeichnet wurden, gab es heftige Reaktionen, obwohl jeder erkennen kann, dass von denen Politik mit den Ängsten der Menschen betrieben wird. Mein Gott, was ist aus den (Grünen) Naturschützern der 80er Jahre geworden?

Heute spaltet der aggressive Grüne Bazillus  die Gesellschaft.  Das EEG nützt der Umwelt nicht, vernichtet dafür aber den Wohlstand der Allgemeinheit.

Quelle: www.buerger-fuer-technik.de